Berlin: Die Bahn will Reisende, die sich nicht an die Maskenpflicht halten, notfalls des Zuges verweisen. Wie die Bahn mitteilte, will sie es nicht hinnehmen, wenn Fahrgäste die geltenden Corona-Regeln missachten. Ein Zugverweis sei nach der geltenden Eisenbahnverordnung möglich, auch unter Mithilfe der Bundespolizei. Bundesverkehrsminister Scheuer hat die Bahn in einem Schreiben aufgefordert, strikt auf die Einhaltung der Maskenpflicht zu achten. Unter anderem Vertreter der Grünen hatten zuvor kritisiert, dass die Bahn zu wenig gegen Maskenverweigerer im Zug unternehme und eine bundesweite Regelung dafür gefordert. ( BAYERN 2-Nachrichten 03.08.2020 23:00)


München: Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer fordert mehr Rechte für Zugbegleiter, damit sie die Maskenpflicht besser durchsetzen können. GDL-Chef Weselsky kritisierte in einem Zeitungs-Interview, dass in Zügen zwar die Maskenpflicht gelte, die Deutsche Bahn das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aber bisher nicht in ihren aktuellen Beförderungsbedingungen festgeschrieben habe. Damit gehöre die Maskenpflicht nicht zum Hausrecht. Weselsky sagte, dadurch seien dem Personal letztlich die Hände gebunden und Zugbegleiter gerieten zwischen die Fronten. Zugleich verwies er auf ein höheres Infektionsrisiko für die Mitarbeiter, wenn sie auf Fahrgäste ohne Maske treffen. ( B5 aktuell-Nachrichten 06.08.2020 09:15)